Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Testikuläre Spermienextraktion (TESE)

Die testikuläre Spermienextraktion (TESE) – Gewinnung von Spermien aus dem Hoden – erfolgt auf mikrochirurgischem Wege, das heißt durch eine Operation unter einem Operationsmikroskop.

Diese Behandlung wird stets kombiniert mit einer In-vitro-Fertilisation (IVF) und einer intracytoplamatischen Spermieninjektion (ICSI).

Die testikuläre Spermienextraktion (TESE) ist angezeigt bei:

  • Hodenatrophie
  • Stertoli-cell-only-Syndrom
  • Vernarbungen aus früheren Operationen, die eine MESA unmöglich machen
  • testikuläre Azoospermie (hodenbedingte Produktionsstörung von Samenzellen;
    Azoospermie = Fehlen reifer wie unreifer Spermien im Ejakulat)

Durch TESE konnten sogar einige Spermatozoen bei Patienten mit Klinefelter-Syndrom extrahiert werden.