Erektionsstörungen

Die Erektile Dysfunktion (Impotenz; Potenzstörung; ICD-10: F52.2) ist eine Umschreibung für die nicht für den Geschlechtsverkehr ausreichende Gliedsteifigkeit des Mannes und damit die Unfähigkeit des Mannes mit dem Penis in die Partnerin einzudringen.

In Deutschland sind circa 4-6 Millionen Männer im Alter zwischen 30 bis 70 Jahren von einer Erektionsstörung betroffen.

Anzeichen einer erektilen Dysfunktion können folgende Symptome sein:

  • Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen
  • Unfähigkeit, eine Erektion aufrechtzuerhalten
  • Unzufriedenheit mit der sexuellen Situation

Wenn diese Anzeichen bei mehr als der Hälfte der Beischlafversuche auftreten und länger als drei Monate anhalten, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Erektile Dysfunktion.

Ursachen

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die eine Erektile Dysfunktion auslösen bzw. begünstigen können:

  • Alter
  • Fehlernährung (Übergewicht)
  • Genussmittelkonsum (Alkohol & Rauchen)
  • Drogenkonsum wie beispielsweise Marihuana, Heroin, Amphetamine
  • Psycho-soziale Situation (u.a. Psychische Probleme, Partnerschaftsprobleme, Stress)
  • Krankheiten (u.a. Atherosklerose, Bandscheibenvorfall, Depression, Diabetes mellitus Hypertonie, Hormonstörungen, Lebererkrankungen, Neurologische Erkrankungen, Nierenerkrankungen)
  • Medikamente (u.a. Anticholinergika, Antidepressiva, Antiepileptika, Antihypertensiva, Hormonpräparate, Neuroleptika, Hypnotika, Opiate, Tranquilizer)
  • Operationen im kleinen Becken wegen Prostatakrebs, Darmkrebs oder Blasenkrebs

Diagnostik

Therapie

Neueste Behandlungsmethode bei erektiler Dysfunktion

Durchbrechen Sie den Teufelskreis mit der Stoßwellentherapie bei erektiler Dysfunktion!

Ihre Vorteile:

  • keine Nebenwirkungen
  • Spontanität der Erektion

Die Therapie besteht aus insgesamt 12 Sitzungen (völlig schmerzfrei). Studien zeigen, dass die Therapie sehr lange Zeit anhält (mehrere Jahre).

Mittels der Therapie wird die Neubildung von Blutgefäßen angeregt und der normale Weg zu einer Erektion wieder dauerhaft ermöglicht.

Mit dieser Methode können auch Verhärtungen am Penis, Induratio Penis Plastica IPP (Peyronis desease), behandelt werden.

Gerne informieren wir Sie im Detail über die niederenergetische Stoßwellentherapie zur Behandlung von erektiler Dysfunktion:

  • Telefon Praxis Trier: +49 (651) 49 69 5
  • Telefon Praxis Luxemburg: +00352/ 26 74 73 26
  • E-Mail: indig@trier-urologe.de und indig@pt.lu

Weitere Informationen:

Wir beraten Sie gerne über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit dieser Erkrankung und den Folgeerkrankungen vorzubeugen.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.