Libidostörung des Mannes

Bei rund zwei Prozent aller Männer treten Libidostörungen, das heißt Störungen des Geschlechtstriebes, auf.

Libidostörungen sind durch einen Mangel oder eine Steigerung des sexuellen Antriebs gekennzeichnet. Libidomangel tritt in vielen Fällen gemeinsam mit der erektilen Dysfunktion (Erektionsstörungen) auf. Die gesteigerte Libido wird durch eine von der Norm abweichende Sexualtität (z.B. Exhibitionismus, Fetischismus) gekennzeichnet.

Mögliche Ursache können körperliche, psychische und soziale Faktoren sein, die bei den Libidostörungen eine Rolle spielen:

Biographische Ursachen

  • Höheres Alter
  • Hormonelle Faktoren
  • Störungen in der Eltern-Kind-Beziehung (Tabus in der Erziehung)
  • Sexueller Missbrauch

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum (Alkohol)
  • Psycho-soziale Situation (Psychische Konflikte, Kontaktstörungen, Stress)
  • von der Norm abweichende sexuelle Neigungen

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Arterielle Verschlusskrankheit
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Fettstoffwechselstörungen wie Hypercholesterinämie oder Hypertriglyzeridämie
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Neurologische Erkrankungen
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Schilddrüsenüberfunktion und -unterfunktion)

Weitere

  • erhöhter Prolaktin-Serumspiegel (Hyperprolaktinämie)
  • Einnahme von Lipidsenkern (Medikamente wie z.B. Clofibrat, die die Blutfette senken sollen)

Ihr Experte für Libidostörungen

Wir beraten Sie gerne über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit dieser Erkrankung und den Folgeerkrankungen vorzubeugen.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.