Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Vorzeitiger Samenerguss

Bei der Ejaculatio praecox handelt es sich um den vorzeitigen Samenerguss des Mannes beim Geschlechtsverkehr. Sie zählt zu den häufigsten sexuellen Funktionsstörungen des Mannes.

Fast jeder Mann wird in seinem Leben schon einmal einen vorzeitigen Samenerguss erlebt haben. Krankhaft wird dies jedoch erst gewertet, wenn der vorzeitige Samenerguss in der Mehrzahl der sexuellen Kontakte auftritt.

Die genaue Ursache der Ejaculatio praecox ist nicht bekannt. Man geht davon aus, dass es sich um eine Störung vor allem im Neurotransmittersystem handelt. Dabei spielt Serotonin wahrscheinlich die führende Rolle, da in Versuchen nachgewiesen werden konnte, dass ein erhöhter Serotoninspiegel im Gehirn die Ejakulationsschwelle anhebt.

Biographische und verhaltensbedingte Ursachen

  • ethische Faktoren
  • finanzielle Nöte
  • niedriges soziales Niveau
  • sexuelle Unerfahrenheit
  • unregelmäßiger Geschlechtsverkehr

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Angststörungen
  • Diabetes mellitus
  • Erektile Dysfunktion
  • Harnwegsinfektionen
  • etc.

Medikamente

  • Opiate (stark wirksame Schmerzmittel wie Morphium, die zu den Betäubungsmitteln zählen)
  • Sympathikomimetika (Medikamente wie Adrenalin, die die Wirkung des Sympathikus erhöhen)

Wir beraten Sie gerne über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit dieser Erkrankung und den Folgeerkrankungen vorzubeugen.